Feeds
Artikel
Kommentare

Heute beginnt der Frühling und spätestens jetzt sollte man auch öfter wieder an die frische Luft gehen. Denn der Spaziergang im Freien ist der optimale Ausgleich zu einem stressigen Arbeitstag.

Auch wenn wir uns über das Frühlingswetter freuen, leiden bei vielen die Venen unter den höheren Temperaturen. Denn mit jedem Grad weiten sich die Blutgefäße und man neigt eher zu Krampfadern und dicken Beinen. Hier finden Sie daher vier wichtige Tipps gegen Krampfadern und dicke Beine.

Tipps für Sport im Frühling

Wenn die Knochen nach dem langen Winter etwas eingerostet sind und sich das eine oder andere Kilo auf den Hüften angelagert hat, wird es höchste Zeit, im Frühling wieder mit Sport zu beginnen. Bevor man den ersten Schritt macht, sollte man einiges beachten.

Wenn die Sonne endlich wieder scheint, sollte man die Sportschuhe schnüren und sich an die frische Luft begeben. Denn mit Sport kann man die Frühjahrsmüdigkeit abstreifen. Das aber nur ein Grund, warum man gerade im Frühling wieder mit dem Training anfangen sollte.

Langsam wird es Frühling und die Temperaturen nähern sich dem zweistelligen Bereich. Doch mit dem Frühling kommen auch die Pollen. Wer gegen Pollen allergisch ist, hat Probleme beim Sport unter freiem Himmel. Kann man mit einer Pollenallergie überhaupt Sport treiben?

So mancher ist kaum aus dem Winterschlaf erwacht und wird von der Frühjahrsmüdigkeit direkt wieder zurück ins Bett getrieben. Während die Natur erwacht, könnten viele leicht bis zum Sommer durchschlafen. Aber warum sind wir im Frühling müde?

Die Sonne wacht auf und selber könnte man im Stehen einschlafen. Wenn draußen der Frühling erwacht fühlen sich viele Menschen müde und leer. Sie fallen vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit. Leider gibt es wenig, was man dagegen tun kann.

Frühlingszeit ist Heuschnupfenzeit. Sobald sich die Sonne blicken lässt und die Temperatur wieder deutlich über dem Gefrierpunkt bleibt, fangen auch die Pollen wieder an zu fliegen. Und es beginnt die Schreckenszeit für alle Menschen mit Heuschnupfen. Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben klare Hinweise, dass Akupunktur gegen Heuschnupfen hilft.