Feeds
Artikel
Kommentare

In jedem Büro lauert eine ernste Gefahr. Denn die feinen Partikel, die beim Drucken und Kopieren entstehen, können Krebs verursachen. Freiburger Wissenschaftler haben nun erstmals genetische Schäden in Lungenzellen nachgewiesen.

Forderung nach Reduzierung der Grenzwerte Wer im Büro arbeitet, kennt die unangenehmen Begleiterscheinungen eines Kopierers oder Druckers: Der charakteristische, beißende Geruch eines heiß gelaufenen Vervielfältigungsgeräts füllt gerade stickige Büroräume binnen kürzester Zeit. Leider ist die Luftqualität jedoch nicht das Hauptproblem. Viel schlimmer: Tonerstaub ist eine der möglichen Ursachen von Lungenerkrankungen.