Feeds
Artikel
Kommentare

Die Arbeitswelt bevorzugt diejenigen, die kein Problem damit haben, früh aufzustehen, während die Langschläfer oft (zu unrecht) als Faulpelze betrachtet werden. Schließlich ist es egal, wann man seine Arbeit erledigt. Dennoch werden die Eulen zum früh Aufstehen gezwungen. Darunter können die Gesundheit und die Arbeitsleistung leiden.

Wenn einem am Schreibtisch die Augen zufallen, hilft nur eine Tasse Kaffee, eine kalte Dusche oder ein kurzer Powernap. Wenn man aber schon zwei Kannen getrunken hat, kein Handtuch bereit liegt und der Chef schon misstrauisch ins Büro schaut, helfen nur noch Katzenvideos.

Wer sich einen Mittagsschlaf gönnt, hat günstigere Blutdruck- und Pulswerte. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) anlässlich des Kongres-ses der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in London.

Schlafmangel macht nicht nur aggressiv, müde und unkonzentriert, wer dauerhaft zu wenig schläft, kann sein Gehirn irreparabel beschädigen. Das geht aus einer aktuellen US-Studie hervor.

Je mehr man arbeitet, desto weniger Zeit zum Schlafen hat man. Diese Logik hinkt zugegebenermaßen, da kaum jemand die ganze Woche täglich zwölf Stunden malochen wird. Dennoch sollte man nicht zu lange arbeiten. Ansonsten drohen schwere Schlafprobleme.

Wer im Job viel Stress hat, sollte wenigstens danach schauen, ausreichend Schlaf zu bekommen. Denn nicht nur Stress, auch Schlafmangel ist oft der Auslöser für einen zu hohen Blutdruck. Und wenn beides zusammen eintritt, ist der Bluthochdruck vorprogrammiert.

Wenn Sie trotz Sport und Diät nicht abnehmen, könnte das an zu wenig Schlaf liegen. Noch ist es nicht genau erforscht, warum man durch Schlafmangel zunimmt. Aber Theorien gibt es einige.

Wer schläft sündigt nicht, aber wer arbeitet, schläft nicht. Je länger man arbeitet und je mehr Überstunden man macht, desto schlechter schläft man.

Wer morgens früh aufstehen muss und auch abends noch Überstunden leistet, bekommt logischerweise zu wenig Schlaf. Dabei macht man sich über die Konsequenzen von Schlafmangel meistens keine Gedanken.

Macht spät Essen dick?

Wer lange arbeiten muss, hat oft ein Problem. Denn wenn erst spät nach Hause kommt, ist es schnell 20 oder 21 Uhr. Dann ist es zu spät, um noch etwas zu essen. Schließlich will man nicht zunehmen und spät essen macht bekanntlich dick. Zumindest ist das ein weit verbreiteter Mythos, der so glücklicherweise nicht stimmt.

« Zurück - Nächste »